Herzlich willkommen ...

... in den Teilorten von Ilshofen - der Altgemeinde Unteraspach. Dazu gehören die Ortschaften Unteraspach, Oberaspach, Gaugshausen, Oberscheffach, Steinbächle, Stadel, Kerleweck und Lerchenmühle.

 

Aus dem Gemeinderat für Aschbich:

Die Ortschafts- und Gemeinderatsarbeit läuft, anderst wie es manchmal den Anschein hat, nicht in einer Schattenwelt ab. Jedoch hapert es wie so oft an der Kommunikation. Die interessierte Öffentlichkeit ist aber nie außen vor, das regeln schon eindeutig die Gesetze: "Nichtöffentlich darf nur verhandelt werden, wenn es das öffentliche Wohl oder berechtigte Interessen einzelner erfordern".

Ortsumfahrung Oberaspach

Zum Informationsabend am 11.09.2017 in der Frank'schen Scheune erschien im Haller Tagblatt der über den Download-Button ersichtliche Bericht.

Planungsphase - im Ortschaftsrat am 17.07.2017 und im Gemeinderat am 28.07.2017

 

Ortsumgehung Oberaspach im Zuge des Ausbaus der K 2668

 

Nach dem Straßenbauprogramm des Landkreises soll die K 2668 von Großaltdorf über Oberaspach bis nach Ilshofen (Einmündung in die L 2218) ausgebaut werden. Die Stadt Vellberg möchte eine Umfahrung von Großaltdorf - der dortige Bahnübergang soll dadurch entfallen.
Ob und wann diese Baumaßnahmen tatsächlich beginnen oder durchgeführt werden, steht nicht fest.

 

Umfahrung Oberaspach ja/nein bzw. wie:

 

In seiner öffentlichen Sitzung am 17.07.2017 hat der Ortschaftsrat mehrheitlich beschlossen und an den Gemeinderat folgende Beschlußempfehlung gegeben: Der Ortschaftsrat empfiehlt den Bau einer Ortsumfahrung Oberaspach mit einem Anschluss am nördlichen Ortsausgang Richtung Ilshofen. Es soll für die Landwirtschaft, Radfahrer und Fußgänger an geeigneter Stelle eine Über- oder Unterführung gebaut werden, um eine offene Querung der Kreisstraße zu vermeiden. 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 28.07.2017 einstimmig beschlossen, auf Wunsch einiger Anlieger noch nicht über das Thema abzustimmen. Stattdessen wird am 11.09.2017 in der Frank'schen Scheune in einer Bürgerversammlung ein mögliches Projekt "Ortsumfahrung" von dem Kreisbauamt und der Stadt Ilshofen vorgestellt. Die Abstimmung wurde auf die September oder Oktobersitzung  verschoben.

 

Der Gemeinderat wird sich in der Oktober- oder November-Sitzung mit der Ortsumfahrung öffentlich befassen und abstimmen.

 

Freibad Unteraspach

Sanierung oder Alternativstandort?

Am 28.07.2017 im Gemeinderat:      In einem interessanten Vortrag wurden Sanierungsmöglichkeiten erörtert. Mit ein paar "Extras" wurden die Sanierungskosten auf etwa 3.500.000,-- € (3,5 Millionen Euro) netto beziffert - diese Summe kann sich nun der Gemeinderat über die Sommerpause schon mal als Hausnummer durch den Kopf gehen lassen. Ein Neubau würde mit Grundstück, Erschliessung usw. noch einiges teurer zu Buche schlagen.

 

 Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 20.01.2017 beschlossen:

"Die Stadt Ilshofen beauftragt das Büro Richter und Rausenberger, Gerlingen, mit der Erstellung einer Studie, wie das Freibad Unteraspach mit welchen Techniken (Folie, Edelstahl oder Kombination) saniert werden kann und was die verschiedenen Alternativen voraussichtlich Kosten werden.

Mit untersucht werden soll als ALTERNATIVE auch der Neubau eines Freibades (im Bereich zwischen Oberaspach, Eckarthausen und Ilshofen)."


Am 19.06.2017 muss dazu vorab beschlossen werden, wie konkret die Kosten eines Alternativstandortes und damit eines Neubaus überhaupt ermittelt werden sollen. Der Gemeinderat soll und will einen Kostenvergleich zwischen "Sanierung ./. Neubau" bekommen. Auch damit nachher niemand sagen kann "für das Geld hätte man auch neu bauen können"! Da für einen Neubau eines Freibades keinerlei Förderungen zu erwarten sind - für Sanierungen jedoch schon (und das nicht nur in einem unerheblichen Maß), spricht alles für eine Sanierung. Ein Kostenvergleich ist aber schon sinnvoll - jedoch wieviel Geld soll man für die Ermittlung von Kosten für einen Neubau überhaupt ausgeben? Detailliert oder reicht eine grobe Kostenschätzung?!
In der Gemeinderatssitzung am 19.06.2017 wurde einstimmig beschlossen, lediglich ein "fiktiver" Preis für einen Neubau auf grüner Wiese ermitteln zu lassen.

Breitband in den Ortschaften

Schnelles Internet - Stand - Meinung - Chronik - Analyse von Marc Jourdan

 

Update - 06.03.2017 Marc Jourdan

Eine Zusammenfassung von Infos von Marc Jourdan Stand 01.03.2017 als pdf-Datei über den Downloadbutton.

 

Update - 14.03.2017

In der Gemeinderatssitzung am 13.03.2017 hat die Fraktion der FWV (Freien Wähler) im Rahmen der Haushaltsrede den Antrag gestellt, als "Anschubfinanzierung" im diesjährigen Haushalt erstmalig 200.000,- € bereitzustellen. Dies wurde im Gemeinderat mehrheitlich so

beschlossen und in den Haushalt 2017 aufgenommen.

Gespannt warten wir jetzt die Ergebnisse des Breitbandkonzeptes ab und welche konkreten Schritte sich daraus ableiten lassen - am Geld liegt es jetzt vorerst nicht mehr.

 

Update - 22.05.2017
In der Gemeinderatssitzung am 12. Mai 2017 wurde das Breitbandkonzept vorgestellt. Jetzt muss mit Nachdruck die Planung und Priorisierung für die Teilorte erfolgen - wenn die Verwaltung damit überfordert ist, dann mit externer Hilfe - so die Meinung von Marc Jourdan. Siehe auch Bericht vom HT 20.05.2017 als Download.

Update - 20.06.2017
In der Gemeinderatssitzung am 19. Juni 2017 wurde auf Nachfrage mitgeteilt, dass der nächste Schritt - die Priorisierung des Ausbaus - noch nicht begonnen bzw. noch gar nichts daran gemacht wurde. Wir sollen die Telekom abwarten, die bis Januar 2019 Zeit hat eine Frist (wegen einer Ankündigung vom Januar 2016) zu erfüllen. Hier hat die Telekom sich verpflichtet, den Kabelverzweiger (KVZ) in der Eichholzstraße auszubauen. Auf Nachfrage ob ganz Aspach über diesen Verteiler läuft kam schriftlich die Antwort "vermutlich".

[--> Die Telekom bestätigt das mit vorliegenden Trassenplänen. Die Frage der Versorgung von Steinbächle, Gaugshausen, Stadel, Kerleweck, Oberscheffach und Lerchenmühle ist damit jedoch nicht gelöst <--]

 

Update - 15.09.2017

In der nächsten Gemeinderatssitzung soll das Thema Breitband in den Gemeinderat kommen - mit aktuellen Informationen - wir sind sehr gespannt!

Bebauungsplanverfahren 'Roßäcker III' in Unteraspach - Aufstellungsbeschluss

"Der Gemeinderat hat in seiner Vorberatung am 11.03.2016 beschlossen, für Unteraspach eine Fläche im Gewann Roßäcker zur Ausweisung im Flächennutzungsplan beim Gemeindeverwaltungsverband zu beantragen. Die Verbands-Versammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes hat den Aufstellungsbeschluss für eine 3. Fortschreibung in seiner Sitzung am 03.05.2016 gefasst." - so die offizielle Information.

 

Die daraus resultierende Erweiterung des Flächennutzungsplans liegt bereits seit Dezember 2016 im Rathaus öffentlich zur Einsichtnahme aus, auch können hier noch Bedenken geäussert werden.

 

Im sogenannten Parallellverfahren möchte die Stadtverwaltung unter BM Wurmthaler aber bereits mit der Planung des ersten Baubabschnitts in dem neuen Siedlungsgebiet beginnen. Dazu gab der Gemeinderat am 13.03.2017 mit dem Aufstellungsbeschluss nach kurzer Diskussion "grünes Licht" - bei 3 Gegenstimmen. Warum auch Marc Jourdan "dagegen" gestimmt hat und dies auch in der Sitzung zum Ausdruck brachte, dazu eine kurze Stellungnahme über den Downloadbutton.

Antrag: Sanierung und Straßenbeleuchtung für Steinbächler Straße

Mit der Kostenermittlung wurde begonnen und wird zu einem späteren Zeitpunkt (voraussichtlich Anfang 2017)  im Gemeinderat behandelt. So die Aussage von Bürger-meister Wurmthaler mündlich  in der Gemeinderatssitzung am 16.12.2016.

 

Update - 21.02.2017 BM Wurmthaler: 
Kann noch nicht beantwortet werden, "weil wir noch nicht so weit sind".

 

Update - 03.04.2017 Gemeinderatsitzung

Im Wegebau-Programm zur Realisierung im Jahr 2018 aufgenommen!
Inclusive 5 neue Straßenlaternen bis zum Friedhof, Friedhofparkplatz und die Sanierung des Friedhof-Zugangsweg.

Antrag: Tempo 30 Zone im Bereich Kindergarten und Schule in Oberaspach

Was seither aussichtlos war, das macht nun eine Gesetzesänderung möglich. Der Antrag dazu wurde am 16.12.2016 eingereicht.

Update - 21.02.2017 BM Wurmthaler:
Ist Sache der Verkehrsschau des Landkreises (findet im Mai statt). In der Vergangenheit waren die Bemühungen erfolglos. Aber auf Grund des Antrages wird es nochmal versucht und in die Verkehrsschau mit aufgenommen. BM Wurmthaler sieht trotz der Gesetzesänderungen kaum Erfolgschancen. Ein Anruf im Landratsamt bestätigt: die Änderung ist dort bekannt, jedoch im Gesetz steht "kann" und nicht "muß"! Es werden zuerst noch Richtlinien zur Vergabe von Tempo-30-Zonen erarbeitet wie es im Landkreis Schwäbisch Hall gehandhabt werden soll. Es soll nicht eventuell der Eindruck von "Willkür" aufkommen - Berlin läßt grüßen!
 

Ergebnis der Verkehrsschau am 15.09.2017 im Gemeinderat verlesen:

Tempo 30 kommt im Bereich Kindergarten - während der Öffnungszeiten von 07:30 bis 16:00 Uhr. Außerdem bekommt Oberaspach an der Altdorfer Straße, Kreuzung nach Gaugshausen, einen Verkehrsspiegel.

Öffentliche Nutzung des Beachvolleyballfeld im Freibad Unteraspach

Der Antrag wurde im Laufe der Gemeinderatssitzung geändert: BM Wurmthaler lehnte die Verantwortung im Freibad wegen der sogenannten "Zustandshaftung" ab, die in Verbindung mit dem Freibad besteht. Nach lebhafter Diskussion wurde der Antrag kurzerhand geändert - zugunsten dem Bau eines neuen unabhängigen Volleyballfeldes an anderer Stelle.

 

Im Gemeinderat beschlossen: Unter-/Oberaspach bekommt ein neues öffentliches Beachvolleyballfeld ausserhalb des Freibades!

Das zusätzliche Volleyballfeld soll am Rand des Kickplatzes entstehen.
 

Relaunch Internetauftritt www.Ilshofen.de

Surfen Sie mit ihrem Smartphone oder Tablet auf www.ilshofen.de - und verstehen Sie warum ein Update angebracht ist.

 

Smartphone - Bedienung JA - neue Website NEIN. Vorerst. Die Gestaltung bzw. die Erneuerung soll dem neuen Bürgermeister/-in ab 2018 obliegen. Die mobile Bedienung wurde in Auftrag gegeben, aber von der Internetagentur noch nicht "geliefert".

Update - 21.02.2017 BM Wurmthaler:
Wegen großem Aufwand an der alten Webseite gibt es nun doch eine technische Erneuerung der Website - nur keine inhaltlichen Veränderungen - die sollen dem neuen Bürgermeister vorbehalten werden.

Update 20.06.2017 Marc Jourdan:

Bei Nachfrage nach dem Stand wurde in der GR-Sitzung am 12.05.2017 mitgeteilt, dass die Website kurz vor der Umstellung steht. Ein Testzugang wäre bereits vorhanden. Bis 20.06.2017 ist noch nichts passiert. Stand 28.07.2017 - bald es fehlen "nur" noch Bilder.

Öffentliches WLAN für Ilshofen: Gemeinderat ist wegen "Störerhaftung" (Abmahnungen) für kommerzielles öffentliches WLAN 

Am 30.06.2017 im Gemeindeblatt verkündet: der Gemeinderat hat für Ilshofen mit knapper Mehrheit für ein öffentliches WLAN mit 3 Hotspot's gestimmt. Zum Zuge kommt eine kommerzielle WLAN-Lösung der ENBW-Tocher "Smight" (einzigster Anbieter der von der Verwaltung vorgeschlagen wurde, ein anderer kommerzieller Anbieter wurde nicht angefragt). Als Alternative stand die quasi kostenlose "Freifunk"-Variante auf dem Papier (siehe für Infos: https://www.freifunk-hohenlohe.de).

Die Verwaltung drängte den Gemeinderat wegen der sogenannten "Störerhaftung" (Abmahnungen) auf die kommerzielle Variante - um für illegale Downloads nicht haften zu müssen.

Die kostenlose alternative Freifunk (die faktisch und technisch auch abmahnsicher ist), ebenso der Vorschlag das Thema noch etwas zu vertagen bis die "Störerhaftung" (Abmahnungen) gesetzlich geklärt ist, wurde von der knappen Mehrheit (11J:9N;1E) nicht erhört.

 

(BM Wurmthaler: "Wenn das nochmal verschoben wird, dann bringe ich das dieses Jahr nicht mehr in den Rat")

 

Öffentliches WLAN für Ilshofen: Bundestag schafft "Störerhaftung" (Abmahnungen) für öffentliches WLAN ab

Am 30.06.2017 im Bundestag beschlossen: 3. Änderung des Telemediengesetzes - Abschaffung der Störerhaftung und keine Abmahnungen mehr für öffentliches WLAN!

Eine Begründung für ein entsprechend teures kommerzielles öffentliches WLAN in den "Bekanntmachungen der Stadt Ilshofen", die sich am Tage der Veröffentlichung selbst ad absurdum führt – wo gibt es denn sowas?

 

In Ilshofen!

 

Das freie WLAN ist seit Mitte August nun im Zentrum von Ilshofen verfügbar - ohne große technische Hürden zur Benutzeridentifizierung (warum denn auch - ist jetzt ja nicht mehr nötig).

 

Wer zahlt für die Kosten einer Haftung - die es gar nicht gibt? Wir Steuerzahler! Die Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten.

Am 22.09.2017 hat der Bundesrat dem Gesetzt ebenfalls zugestimmt! Das heißt nun, sobald das Gesetz im Gesetzesblatt veröffentlicht ist, wird es rechtsgültig und die Störerhaftung ist endgültig abgeschafft.

Bolzplatz mähen

Im März 2015 wurde für alle Bolzplätze in der Gemeinde ein Antrag eingebracht, daß der Rasenschnitt für alle Bolzplätze von der Stadt ausgeführt werden sollen. Es gab und gibt keine einheitliche Regelung.

 

Der Antrag fand keine Mehrheit, jedoch für Oberaspach wurde die Regelung getroffen, dass der Rasenschnitt zukünftig vom Bauhof ausgeführt wird!

Sanierung Straße Ortseingang Steinbächle Kreuzung Brübelgasse

Der Antrag wird nicht behandelt. In der Gemeinderatssitzung wurde bekanntgegeben, daß der Bereich in den Verkehrswegeplan für 2017 aufgenommen wurde. So die Auskunft von Herrn Bürgermeister Wurmthaler in der Sitzung vom 16.12.2016.

 

Nach Auskunft BM Wurmthaler ist die Sanierung im Jahr 2017 geplant.

 

Update - 21.02.2017 BM Wurmthaler: 

Im Jahresprogramm 2017 immer noch so vorgesehen.

 

Update - 03.04.2017 im Gemeinderat beschlossen:

Im Wegebau-Programm zur Realisierung im Jahr 2017!

 

Update - 20.06.2017 im Gemeinderat beschlossen:

Auftrag wurde in der Gemeinderatsitzung am 19.06.2017 an die Firma Hähnlein vergeben.

Besuchen Sie die offizielle Internetseite von Ilshofen für aktuelle Informationen:

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sponsered by Jourdan IT